Aufrufe
vor 2 Jahren

DER ANDERMATTER Sommer 2018

  • Text
  • Andermatt
  • Swiss
  • Alpine
  • Alps
  • Furka
  • Gotthard
  • Ursern
  • Altdorf
  • Christian
  • Chedi
Gästemagazin der Gotthardregion

Seit 2008 betreibt ein

Seit 2008 betreibt ein Team von Biologinnen und Biologen bei der Furka passhöhe eine Alpine Forschungs- und Ausbildungsstation, kurz: ALPFOR. Damit will der Verein den nachhaltigen Umgang mit dem Ökosystem Gebirge fördern. Since 2008 a team of biologists has been operating an alpine research and education station at the top of the Furka Pass, known as ALPFOR. The association aims to use the research to promote sustainable treatment of the mountain ecosystem. Lilium martagon, Liliaceae 03-2018 ASAC Ins. 201x139mm_letzt_5.qxp_Layout 1 05.04.18 20:08 Seite 1 ANZEIGE Weltstars IM ZEICHEN DER FAMILIE FREITAG, 22. JUNI 2018 18:00 Uhr / Nätschen / Andermatt KATIA UND MARIELLE LABÈQUE, Klavierduo Raphael Seguinier, Schlagwerk Gonzalo Grau, Percussion Katia und Marielle Labèque ANDERMATT SWISS ALPS FREITAG, 29. JUNI 2018 C L A S S I C S 20:00 Uhr / theater(uri) / Altdorf ELENA BASHKIROVA & MICHAEL BARENBOIM, Klavier / Viola Swiss Alps Chamber Ensemble Clemens Hellsberg / Dominik Hellsberg / Benedikt Hellsberg Violine / Violine / Violoncello Elena Bashkirova & Michael Barenboim SAMSTAG, 30. JUNI 2018 18:00 Uhr / theater(uri) / Altdorf The Chedi Residences present LANG LANG Swiss Alps Chamber Ensemble Lang Lang & Lang Lang Foundation Benjamin Schmid & Ariane Haering Hans und Martin Haselböck SONNTAG, 1. JULI 2018 11:00 Uhr / The Chedi Andermatt BENJAMIN SCHMID & ARIANE HAERING, Violine / Klavier 15:00 Uhr / Kirche St. Peter & Paul HANS UND MARTIN HASELBÖCK Orchester Wiener Akademie Orgel-Orchesterkonzert anlässlich 90. Geburtstag von Hans Haselböck WWW.ANDERMATT-CLASSICS.CH KARTEN UNTER WWW.TICKETCORNER.CH 72

Wieso ist gerade das Furkagebiet für Botaniker so interessant? CHRISTIAN KÖRNER: Die Region gehört zu einer der artenreichsten in den Hochalpen. Hier treffen Granit und Gneis mit kalkhaltigen Gesteinen zusammen. Dadurch gedeihen Pflanzen, Kleintiere und Mikroorganismen, die unterschiedlichen Gesteinsuntergrund bevorzugen, unmittelbar neben- und miteinander. ERIKA HILTBRUNNER: Dazu kommt, dass das Klima für die Organismen nahe am Boden über kurze Distanz extrem unterschiedlich sein kann. Das Furkagebiet ist also nicht nur bei der Artenvielfalt rekordverdächtig, sondern auch bei diesem sogenannten Mikroklimaeffekt: Kälteliebende Arten in einer Schneemulde und Hitzespezialisten auf einem Felsen können sich nur wenige Meter nebeneinander entfalten. Was erforscht die ALPFOR genau? ERIKA HILTBRUNNER: In der Alpinen Forschungsund Ausbildungsstation studieren wir die Lebensbedingungen der Pflanzen und Tiere. Wir untersuchen, wie diese auf Umweltveränderungen reagieren. Mit Regen und Schnee werden zum Beispiel stickstoffhaltige Verbindungen in die alpine Landschaft getragen. Schon kleine zusätzliche Mengen verändern die Wettbewerbssituation zwischen den Pflanzenarten. Solchen Prozessen sind wir auf der Spur. What is it about the Furka region that makes it so interesting for botanists? CHRISTIAN KÖRNER: The region is one of the most biologically diverse in the High Alps. It’s a place where granite and gneis combine with calcareous stones, with the result that plants, small animals and microorganisms, which prefer the different subsoil, thrive directly alongside and with one another. ERIKA HILTBRUNNER: What’s more, the climate for the organisms close to the ground can be extremely variable over a short distance. The Furka region is therefore not only record-breaking when it comes to biodiversity, but also in terms of this microclimate effect: cold-loving species in a snow bed and sun worshippers on a rock can flourish just a few metres from one another. What exactly is ALPFOR researching? ERIKA HILTBRUNNER: At the alpine research and education station we study the living conditions of plants and animals. We are investigating how they respond to environmental changes. For example, rain and snow bring nitrogenous compounds into the alpine landscape. Even a small increase in the quantities can alter the competitive situation between the plant species. These are the processes that we are tracking. 73 «Die Blütenpracht auf der Furka im Hochsommer bringt mich immer wieder von Neuem ins Staunen. Die gewaltige Felskulisse mit ihren Gletschern über sanften Alpenmatten – das ist wie eine Bühne, auf der sich das faszinierende Leben der Hochalpen abspielt.» “I never cease to be amazed yet again by the magnificent blooms on the Furka Pass in high summer. The vast rocky backdrops with their soft alpine mats are like a stage on which the fascinating life of the High Alps is played out.” Prof. Dr. Christian Körner Professor für Botanik an der Universität Basel «Mich fasziniert die Explosion des Lebens nach der Schneeschmelze. Wie sich das alpine Leben in so kurzer Zeit entfalten kann, ist jeden Frühsommer überwältigend.» “I’m fascinated by how everything explodes into life after the snow melt. The way in which the alpine life manages to unfurl in such a short time every spring is staggering.” Dr. Erika Hiltbrunner Botanikerin und Geschäftsführerin ALPFOR

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!Abonnieren