Aufrufe
vor 1 Jahr

DER ANDERMATTER Sommer 2015

  • Text
  • Andermatt
  • Alpine
  • Gotthard
  • Hospental
  • Swiss
  • Expo
  • Festival
  • Lucerne
  • Milano
  • Urseren
Gästemagazin der Gotthardregion

WOLDMANNDLI BEGEISTERN

WOLDMANNDLI BEGEISTERN NICHT NUR DIE UNESCO It's not only UNESCO that is captivated by the 'Woldmanndli' 42

In Andermatt lebt die uralte Tradition der «Woldmanndli». Die mit Jutesäcken vermummten Frauen, Männer und Kinder ziehen jeweils Ende Oktober durchs Dorf und erinnern daran, wie lebenswichtig für alle der Wald ist. Andermatt cultivates the age-old tradition of the 'Woldmanndli'. Clad in jute sacks, men, women and children take to the village streets at the end of October and remind us of how vital the forest is to us all. Wenn am Chilbi-Samstag (siehe Box) mittags um ein Uhr die Glocken der Andermatter Pfarrkirche zu läuten beginnen, machen sich beim Gurschenwald merkwürdige Gestalten auf den Weg, in grobe Jutesäcke gekleidet. Es sind über hundert Andermatter Kinder und Erwachsene. Ihre Gesichter haben sie mit Russ geschwärzt. Über den steilen Feldweg stapfen sie als «Woldmanndli» (Waldmännchen) nach Andermatt hinunter, wo sie gemeinsam durch das Dorf ziehen. Dabei veranstalten sie mit ihren unterschiedlich grossen Kuhglocken einen ohren betäubenden Lärm. Immer wieder blasen Einzelne in ihr Bockenhorn – ein ausgehöhltes Horn eines Ziegenbocks – und stossen einen dumpfen Ton aus. Den Abschluss findet der dröhnende Umzug bei einer reichhaltigen Gemüsesuppe, die mitten im Dorf auf offenem Feuer gekocht wird. Der seltsame Brauch der «Woldmanndli» hat es vor kurzem auf die Liste der lebendigen Traditionen der UNESCO geschafft – übrigens als einziger Brauch aus der Innerschweiz. Dabei ist der Brauch äusserst schlicht: Es sind weder tage- oder monatelange Vorbereitungen notwendig, noch werden kunstvoll geschneiderte Kleider oder geschnitzte Masken benötigt. Ein jeder, ob jung oder alt, einheimisch oder zugezogen, kann mitmachen. Auch gibt es keinen offiziellen Verein, der sich um die Durchführung kümmert. So einfach der Brauch ist, so schwierig ist zu erklären, wie alt er ist und woher er ursprünglich stammt. When the bells of the Andermatt parish church begin to chime at 1 p.m. on Chilbi- Saturday (see box), strange figures, clad in rough jute sacks, set out from Gurschen Forest. More than a hundred citizens of Andermatt, adults and children alike. They have blackened their faces with soot. Dressed as 'Woldmanndli' (forest men) they descend the steep track to Andermatt, where they enter the village in a procession, creating at the same time an ear-splitting din with variously sized cow bells. Some repeatedly blow into their goat horns, made from the hollowedout horn of a billy goat – emitting a droning sound. The noisy procession is brought to a conclusion with a rich vegetable soup, cooked over an open fire in the middle of the village. The strange custom of the 'Woldmanndli' recently qualified for the UNESCO list of living traditions – incidentally the only one of its kind from Central Switzerland to do so. Yet the custom is very simple: it requires neither days nor months of preparation, nor elaborate costumes or carved masks. Anyone can take part, young or old, local or newcomer. There is no official association to take care of the organisation either. As simple as the custom is, it is very difficult to determine how old it is and where it originated in the first place. The most convincing theory of the 'Woldmanndli' links them to the centuries-old stewardship of the forest. The people of the 43

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!Abonnieren