Aufrufe
vor 1 Jahr

DER ANDERMATTER Sommer 2015

  • Text
  • Andermatt
  • Alpine
  • Gotthard
  • Hospental
  • Swiss
  • Expo
  • Festival
  • Lucerne
  • Milano
  • Urseren
Gästemagazin der Gotthardregion

Der Jahrhundertfund vom

Der Jahrhundertfund vom Planggenstock. Find of the century of the Planggenstock.

WAS GLITZERT DA SO? What's that glistening? «Strahlner» nennt man im Kanton Uri die Kristall- und Mineraliensucher, die im Alpenraum sonst oft als Strahler bezeichnet werden. Ihr Name kommt daher, dass auch Kristalle umgangssprachlich «Strahlen» genannt werden. Die Kristallsucher haben wesentlich zum Verständnis der Alpen- Geologie beigetragen. Denn wenn Kristalle nicht geborgen werden, fallen sie über kurz oder lang der Erosion zum Opfer. Vor allem aber ist das «Strahlnen» eine riesige Faszination – auch wenn die Ausübung dieses uralten Gewerbes und Hobbys an strenge Vorschriften gebunden ist. Dunkel sind die Klüfte, in denen die Schätze der Natur seit Jahrmillionen liegen. Stets erwachen Hoffnung und Pioniergeist, wenn die Strahlner eine viel versprechende Fundstelle entdecken und sofort als die ihre markieren. Für Franz von Arx war's 1993 wieder einmal so weit – und wie: Er machte zusammen mit seinem inzwischen pensionierten Partner Paul von Känel am Planggen stock in der Göscheneralp einen Jahrhundertfund. 40 Meter tief im Berg lagen zwei Tonnen wertvoller Kristalle mit Rosa-Fluoriten versteckt. Die grossen Anstrengungen zur Bergung lohnten sich: Die Kristalle haben in einer Ausstellung in Flüelen über 100 000 Besucher verzaubert und wurden dann ans Naturhistorische Museum Bern verkauft, wo sie heute noch zu bestaunen sind. 2008 trat ein, was auch Franz von Arx nie zu hoffen gewagt hätte: Der Planggenstock belohnte ihn und seinen neuen Partner Elio Müller erneut fürs ausdauernde Strahlnen. Sie konnten eine noch schönere, noch grössere Kristallgruppe bergen. Dr. Beda Hoffmann, Konservator am Naturhistorischen Museum in Bern, bezeichnete den Schatz als bedeutendsten Kristallfund weltweit. Welch ein Glanz, welch ein Funkeln – das sich in den Augen der glücklichen Strahlner spiegelt. In the canton of Uri they are known as "Strahlner"; elsewhere in the Alps they are "Strahler". They are seekers of crystal and minerals, and their name comes from the German word "strahlen" which means to shine or sparkle, and is used colloquially to describe the crystals. The crystal seekers have made an important contribution to our understanding of Alpine geology. After all, unless the crystals are retrieved, sooner or later they fall victim to erosion. Most importantly, however, the crystals create an enormous fascination – even though practising this ancient industry and hobby is subject to strict regulation. The crevices within which the treasures of nature have been concealed for millions of years are dark. Hope and pioneering spirit are always awakened when the crystal seekers discover an extremely promising find and mark it out as their own. That's how it was in 1993 for Franz von Arx: together with his now retired partner, Paul von Känel, he made the find of the century on the Planggenstock in the Göscheneralp region. Concealed 40 metres deep in the mountain lay two tonnes of valuable crystals with pink fluorites. The great effort to recover them was worthwhile: the crystals enchanted over 100,000 visitors at an exhibition in Flüelen and were then sold to the Natural History Museum in Bern, where they can still be admired today. In 2008, something happened that even Franz von Arx never would have dared to hope for: the Planggenstock again rewarded him and his new partner, Elio Müller, for their persistence. They managed to retrieve an even bigger and finer cluster of crystals. Dr. Beda Hoffmann, curator at the Natural History Museum in Bern, described the treasure as the most important crystal find worldwide. One can only imagine the gleam and sparkle that is reflected in the eyes of the lucky finders! 37

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!Abonnieren