Aufrufe
vor 1 Jahr

DER ANDERMATTER Sommer 2015

  • Text
  • Andermatt
  • Alpine
  • Gotthard
  • Hospental
  • Swiss
  • Expo
  • Festival
  • Lucerne
  • Milano
  • Urseren
Gästemagazin der Gotthardregion

GIN IM SINN Your good

GIN IM SINN Your good health! Gion Candinas heizt den Kupferbrennofen ein. Gion Candinas lights the copper kiln. 26

Juniperus heisst der Wacholder unter Botanikern. Aus ihm wurde bereits im 17. Jahrhundert der «Genever» gebrannt, ein raubeiniger Vorläufer des heutigen Gins. Manche meiden ihn wie der Teufel das Weihwasser – immer mehr Genussfreudige aber lieben das geschichtsträchtige Wacholder-Destillat: Ursprünglich als Arznei kreiert, wurde die Spirituose bald zum beliebten Rauschmittel der Unterschicht. In England griff 1791 schliesslich die Regierung ein und regulierte mit dem «Gin Act» Qualität und Herstellung. Bald machte der hochklassige «London Dry Gin» – vierfach destilliert und ohne Farb- oder Süssstoffe – Furore in der Upper Class. Derzeit erlebt die Traditionsspirituose der Briten eine veritable Renaissance – und innovative Schweizer Gins mischen auf höchstem Niveau mit. Aus dem idyllischen Bergdorf Breil/Brigels stammt der erste rein biologische Wacholderbrand Graubündens. Seine Erfinder Beat Sidler und Gustav Inglin schwärmen in Rätoromanisch: «Ei dat nuot meglier – es gibt nichts Besseres.» Hält ihr «Breil Pur London Dry Gin» das Versprechen? Die auserlesenen Zutaten versprechen es jedenfalls: Der Breil Pur Gin wird aus Bio-Weizen gebrannt und während der Destillation unter anderem mit Alpenwacholder, Alpenrosen sowie Schokoladenminze aromatisiert. «Unser Gin ist ein Gemeinschaftswerk. Bei der geheimen Rezeptur haben wir uns mit dem Experten Dr. David Clutton aus England zusammengetan. Die Wacholderbeeren aus Pontresina bringt uns ein 80-jähriger Kräutersammler. Die Alpenrosenblüten sammeln wir mit unseren Ehefrauen auf dem Lukmanierpass. Und produziert wird in der 200- jährigen Destillaria Candinas in Surrein auf einem mit Tannen- und Eschenholz befeuerten Kupferbrennofen.» So entsteht eine geschmeidige Spirituose voller komplexer Aromen. Wer es herbfruchtig-süss mag, probiert den Breil Pur Sloe Gin, ein mit wilder Schlehe mazerierter Edellikör. Für ganz süsse Momente reserviert sind schliesslich die handgefertigten Schokolade-Truffes. Sie entstehen in Kooperation mit der St. Moritzer Confiserie Hauser und vermählen den Wacholderbrand mit dem seltenen Wildkakao Criollo Amazonico – eine exquisite Liaison. Übrigens: Auch The Chedi Andermatt bietet seinen Gästen den Breil Pur London Dry Gin und den Breil Pur Sloe Gin an. Dass Gin Tonic vor Malaria schützt, wie britische Kolonisten glaubten, darf bezweifelt werden. Kein Zweifel besteht hingegen, dass heute hervorragende Gins gebrannt werden – überraschenderweise auch in den Bündner Bergen. The belief of British colonials that a gin and tonic offered protection against malaria, is questionable. What is beyond doubt, however, is that excellent gin is being distilled today – and, surprisingly, also in the Grisons mountains. The botanical name of the berry used to make gin is Juniperus. Juniper berries were used way back in the 17th century to brew "jenever", a rough precursor to today's gin. Many avoid "Mother's Ruin" – yet increasing numbers of connoisseurs love the juniper berry distillate, with its fascinating history. Originally created as a medicinal remedy, the spirit soon became the preferred intoxicant of the underclass. The English government finally intervened in 1791 with the Gin Act, which regulated quality and manufacture. Soon the premium quality London Dry Gin – distilled four times and without added colourings or sweeteners – was causing a furore among the upper classes. This traditional British spirit is currently undergoing a veritable renaissance – und innovative Swiss gins are up there with the best. From the idyllic mountain village of Breil/Brigels comes the first completely organic wacholder, a regional gin from Grisons. Its inventors, Beat Sidler and Gustav Inglin, speaking in their native Romansh, brim with enthusiasm as they proclaim, "There is nothing finer." Does their Breil Pur London Dry Gin live up to expectations? The select ingredients sound promising, at any rate: Breil Pur Gin is brewed from organic wheat and flavoured during the distillation process with ingredients including alpine juniper berries, alpine roses and chocolate mint. "Our gin is a combined effort. We devised our secret recipe with the help of the British expert Dr. David Clutton. The juniper berries from Pontresina are brought to us by an 80-year-old herbalist. We go with our wives to the Lukmanier Pass to collect the alpine rose petals. Then we produce the gin in the 200-year-old Candinas distillery in Surrein over a copper kiln fired with fir and ash wood." This results in a smooth spirit full of complex aromas. If you prefer a herbal, fruity taste, try Breil Pur Sloe Gin, a fine liqueur macerated with wild sloes. For the sweetest moments, the hand-made chocolate truffles are beyond compare. They are produced in partnership with Hauser's Confectionery in St. Moritz and marry the wacholder spirit with the rare wild cocoa Criollo Amazonico – an exquisite liaison. Try it for yourself: The Chedi Andermatt also offers Breil Pur London Dry Gin and Breil Pur Sloe Gin to its guests. www.breilpur.ch 27

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!Abonnieren