Aufrufe
vor 1 Jahr

DER ANDERMATTER Winter 2014

  • Text
  • Andermatt
  • Swiss
  • Aline
  • Ritz
  • Eliane
  • Gotthard
  • Chedi
  • Urseren
  • Danioth
  • Schweizer
Gästemagazin der Gotthardregion

Steiniges handwerk

Steiniges handwerk Crafted in stone Auf Steine verstehen sie sich bestens. Wer Regli und zum Vornamen Gedeon heisst, kann mit Meissel und Hammer meisterhaft umgehen. Davon zeugen im Urserental zahlreiche Werke. Stone is their art. Anyone with the last name Regli and first name Gedeon will be a master of the hammer and chisel. The Ursenen Valley is full of works that bear testimony to this. Speziell an dieser Familie Regli ist vieles. Seit bald 350 Jahren bearbeitet sie in Hospental Steine. Und seit Generationen heisst der Inhaber des kleinen Familienbetriebs stets Gedeon. 1671 begann Johann Joseph Regli in Hospental mit der Fabrikation von Giltsteinöfen. Später ewarb die Familie das «Steinhaus» mitten in Hospental. Zwar hat man später die Werkstatt an die Furkastrasse ausserhalb Hospentals verlegt, doch der Betriebsinhaber Gedeon III. wohnt nach wie vor mit seiner Familie – wie sieben seiner Vorfahren – in diesem stattlichen Haus aus dem 16. Jahrhundert. Wer heute Vater Gedeon III. und seinen Sohn Gedeon IV. bei ihrer Arbeit besucht, glaubt sich in einer anderen Welt. Zwar werden die vor der Werkstatt in Reih und Glied gelagerten Steinbrocken mit modernen Maschinen zersägt und zu eleganten Tischen, Küchenabdeckungen oder Bodenplatten verarbeitet. Doch im Grunde genommen wird der Stein noch genauso bearbeitet wie vor Hunderten von Jahren. Und auch die Steinsorten sind immer noch dieselben: Speckstein und Serpentin. «Den Speckstein verwenden wir fast ausschliesslich für die Herstellung von Öfen und Cheminées», erklärt Vater Gedeon Regli. Und sein Sohn doppelt nach: «Die weiche Gesteinsart ist leicht zu bearbeiten. Doch der grösste Vorteil ist, dass er die Wärme sehr lange speichert.» Der gelernte Steinbildhauer bevorzugt den weichen Stein noch aus einem anderen Grund. Er zaubert aus ihm mit Meissel und Hammer die unterschiedlichsten Formen 12 The Regli family is special in many ways. They have been stone masons for almost 350 years in Hospental. And for several generations the owner of the small family business has been called Gedeon. In 1671 Johann Joseph Regli began to build soapstone ovens in Hospental. Later the family bought the 'stone house' in the centre of Hospental. Although the workshop was later moved from Hospental to Furkastrasse, the owner Gedeon III, as seven of his forefathers before him, still lives with his family in this 16th century mansion. When you visit father Gedeon III and his son Gedeon IV at their work today, it feels like stepping into another world. Although the stones neatly piled outside the workshop are cut with modern machines and made into elegant tables, kitchen countertops or floor slabs, essentially the stone is still crafted in exactly the same way as it was hundreds of years ago. And the types of stone are the same as well: soapstone and serpentine. As father Gedeon Regli explains: “We almost always use soapstone to build ovens and fireplaces.” His son adds: "Although the soft type of stone is easy to craft, its greatest advantage is that it stores heat for a long time." The trained stone mason prefers soft stone for another reason: with hammer and chisel he can creatively model a wide variety of shapes and figures. In the summer months he holds stone sculpture courses. He notes happily: "The passion and fun that goes into creating these genuine works of art is amazing."

Vater und Sohn Gedeon Regli. Father and son Gedeon Regli. 13

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!Abonnieren