Aufrufe
vor 1 Jahr

DER ANDERMATTER Sommer 2016

  • Text
  • Andermatt
  • Gotthard
  • Alpine
  • Swiss
  • Altdorf
  • Alps
  • Urner
  • Urseren
  • Railway
  • Tellspiele
Gästemagazin der Gotthardregion

Der Gotthard bildet eine

Der Gotthard bildet eine Wetterscheide zwischen dem kühleren Norden und dem wärmeren Süden. Die Flora wird von beiden Seiten beeinflusst. In der alpinen und subalpinen Stufe des Urserentals wachsen auch aus dem Süden eingewanderte Pflanzen wie der Strauss-Steinbrech oder die Grasnelke. Sobald der Schnee geschmolzen ist, überziehen sich die Wiesen mit dem Weiss der Krokusse und eher selten der Frühlingsanemone. An nicht bewachsenen Stellen recken sich die gelben Köpfe des Huflattichs, die noch vor den Blättern erscheinen. Auf der Höhe der Alpwiesen und -weiden, wo auch noch im Sommer Schnee liegen kann, sind die feuchten Flecken am Schneerand mit Kleinen Alpenglöckchen übersät. Der Nadelwald beschränkt sich im Urserental auf die Bannwälder über Altchilch, Andermatt, Hospental und Realp. Verbreiteter findet sich der Laubwald aus Grünerlen und verschiedenen Weidenarten. Häufig fallen die blühenden Vogelbeerbäume auf und im Herbst die wolligen Früchte der Lorbeerweiden. Dazwischen dehnen sich die im Frühling dunkelroten Felder der Alpenrose aus. Sie ist neben der Heidelbeere im Urserental wie auch im gesamten Alpenraum sehr weit verbreitet (vgl. Seite 32). Der Unterwuchs des Waldes kann sehr üppig, beinahe mannshoch und undurchdringlich sein. Neben vielen Farnkräutern springt die bunte Blütenpracht mit dem Alpenmilchlattich und dem Waldweidenröschen ins Auge. Die Blüten des Lattichs sind hellblau, aber auch weisse Formen sind anzutreffen. Wo die Wiesen nicht allzu trocken sind, fallen die vielen Gräser und Seggen auf. Dazwischen sind die Schwefelanemonen zu erkennen, deren reife Früchte die «Wildmanndli» bilden, und die Klettendistel mit den sehr stachligen Blättern und den grossen Blütenköpfen. Ebenso zu finden ist das Schwarze Männertreu mit seinem Vanilleduft, eine häufig vorkommende Orchidee. Das Gotthardgebiet ist eine steinige Welt mit Gipfeln, Felsen und Schutthalden. Erstbesiedler sind Flechten und Moose wie die Geographenund Rentierflechten. Im spärlichen Humus wachsen verschiedene sehr bunte Arten, die von vielen Insekten besucht werden. Im Sommer ist der Berg-Hauswurz überall anzutreffen. Sein Rot bildet einen Kontrast zum Blau des Bayerischen Enzians. Eher unscheinbar sind die Steinbrech- und Sandkrautarten. Wer sich auf die Gipfel wagt, kann am Rossbodenstock eine der seltensten und schönsten Pflanzen des Gebietes finden, den Himmelsherold. Text: Dr. Walter Brücker, Biologe The Gotthard creates a meteorological divide between the cooler north and the warmer south, with the vegetation here influenced by both sides. Plants that have migrated from the south, such as the Pyramidal Saxifrage or the Alpine Thrift, grow in the alpine and subalpine levels of the Urseren Valley. As soon as the snow has melted, the meadows become covered with the white of Crocuses and, less commonly, Arctic Violets. The yellow heads of Coltsfoot stretch out over areas that are not overgrown, appearing before the leaves. Up in the alpine meadows and pastures, where there may still be pockets of snow even in summer, the damp patches at the edge of the snow are studded with Dwarf Snowbells. Coniferous forest in the Urseren Valley is only found in the protected forests around Altchilch, Andermatt, Hospental and Realp. Deciduous forest is more widespread, with its Green Alders and various types of Willow. The blooming Rowan Trees often catch the eye, along with the fleecy catkins of the Bay Willow in autumn. In spring, the darkred fields of Rhododendron (Rust-leaved Alpenrose) stretch out: a common sight alongside the Blueberries of the Urseren Valley and across the Alps (see page 32). The undergrowth in the woods can be very dense and impenetrable, sometimes growing to head-height. Alongside many ferns, the colourful blooms of the alpine Sow-Thistle and Fireweed draw the eye, while the blossoms of Wild Lettuce can be spotted in their light blue and white varieties. Where the meadows are not too dry, the many grasses and sedges stand out. Here and there you may also recognise the Yellow Alpine Pasqueflower, their prominent seed heads known locally as "Wildmanndli", and the Great Marsh Thistle with its very prickly leaves and large flower heads. The Black Vanilla Orchid, with its vanilla scent, is the most common orchid type. The Gotthard area is a stony world of summits, cliffs and scree. The first settlers were the lichens and moss, like the Rock and Reindeer Mosses. Lots of very colourful varieties grow in the sparse topsoil, attracting plenty of insects. In summer you can see the Mountain House-leek everywhere, its red colour creating a contrast with the blue of the Bavarian Gentian. Less imposing are the different types of Saxifraga and Sandwort. And if you venture to the summit of Rossbodenstock you can find one of the rarest and most beautiful plants of the area, the King-of-the-Alps. 54 «Wildmanndli». Yellow Alpine Pasqueflower. Himmelsherold. King-of-the-Alps. Kleines Alpenglöckchen. Dwarf Snowbell.

Schwarzes Männertreu. Black Vanilla Orchid. Vogelbeerbaum. Rowan Tree / Mountain Ash. Klettendistel. Great Marsh Thistle. Alpenmilchlattich. Blue Sow-thistle. Berg-Hauswurz. Mountain House-leek. Huflattich. Coltsfoot. 55 Bayerischer Enzian. Bavarian Gentian. Sandkraut. Sandwort.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!Abonnieren