Aufrufe
vor 1 Jahr

DER ANDERMATTER Sommer 2016

  • Text
  • Andermatt
  • Gotthard
  • Alpine
  • Swiss
  • Altdorf
  • Alps
  • Urner
  • Urseren
  • Railway
  • Tellspiele
Gästemagazin der Gotthardregion

42

i EIN KURZER BLICK IN DIE LANGE GESCHICHTE. A BRIEF LOOK INTO A LONG HISTORY. MIT VOLLDAMPF Full steam ahead Dienstag, 23. Mai 1882: Unsere Aufnahme zeigt den festlich geschmückten Zug in Göschenen, kurz vor seiner Jungfernfahrt durch den 15 Kilometer langen Gotthardtunnel. Die Lokomotive ist mit den Fahnen der Schweiz, des Deutschen Reichs und Italiens beflaggt – sie stehen für Nationen, die hauptsächlich für die Finanzierung dieses Jahrhundertprojekts gesorgt hatten. Tags zuvor haben in Luzern die aufwendigen Feierlichkeiten zur Eröffnung der Gotthardbahn begonnen. Doch bis es so weit war, wurde über die Linienwahl lange erbittert gestritten. Schliesslich entschied man sich für den Gotthard und nicht für die Bündner Pässe. Lediglich zehn Jahre dauerten dann unter der Leitung des Genfer Unternehmers Louis Favre die Bauarbeiten am seinerzeit mit Abstand längsten Eisenbahntunnel der Welt. Die Eröffnungsfeierlichkeiten Ende Mai 1882, zu denen rund 700 inund ausländische Gäste geladen waren, starteten mit einem Bankett in Luzern, Feuerwerk und zahlreichen Höhenfeuern rund um den Vierwaldstättersee. Am nächsten Morgen fuhren in aller Herrgottsfrühe drei Züge unter Volldampf mit der Festgemeinde Richtung Gotthard. Zum Ärger der Urner Regierung und Bevölkerung hielten die Züge in Erstfeld nur knappe fünf Minuten, um zusätzliche Lokomotiven für die steile Bergstrecke vorzuspannen. In Göschenen wurde den Gästen ein kleines Frühstück serviert – Zeit für die Fotografen, Bilder vom Festzug zu schiessen. Dann gings weiter nach Mailand, wo die fulminante Jahrhundertfeier mit einem Konzert in der Scala und einem Festbankett in Anwesenheit des Schweizer Bundespräsidenten Simon Bavier und des italienischen Prinzen Amadeo ihren krönenden Abschluss fand. Auch wenn bei den Einweihungsfeierlichkeiten Uri links liegen gelassen wurde, hatte sich der kleine Bergkanton von Anfang an geschlossen für den Bau der Gotthardbahn eingesetzt. Noch während der Planungsphase beschloss die Urner Landsgemeinde 1865, sich mit einer Million Franken am Unternehmen zu beteiligen. Um das Vorhaben zu finanzieren, führte Uri mit dem Segen des Stimmvolkes 1875 sogar die direkten Steuern ein. Damit erwirtschaftete der Kanton Uri fortan zusätzlich 48‘000 Franken im Jahr. Aktuell belaufen sich die vergleichbaren Steuereinnahmen des Kantons auf gut 80 Millionen Franken. Würde sich heute der Kanton Uri am Bau des Gotthard-Basistunnels im gleichen Verhältnis wie damals beteiligen, müsste er rund 1,6 Milliarden Franken aufbringen – eine gigantische Summe, die wohl kaum vom Stimmvolk genehmigt würde. Vor 134 Jahren wurde der erste Gotthard-Eisenbahntunnel mit viel Pomp eröffnet. Uri spielte bei der Zeremonie nur eine Statistenrolle. The first Gotthard railway tunnel was opened amid great pomp 134 years ago, although Uri only played a minor role in the ceremony. Tuesday, 23 May 1882: our picture shows the festively decorated train in Göschenen, shortly before its maiden voyage through the 15 kilometre-long Gotthard tunnel. The locomotive is decked with the flags of Switzerland, Italy and the German Empire – representing the countries that largely funded this centennial project. The lavish celebrations for the opening of the Gotthard railway began in Lucerne the day before. But before it reached this stage, the choice of railway route had caused a long and bitter battle. Finally, the decision was made in favour of the Gotthard rather than the Graubünden passes. By far the longest railway tunnel in the world at the time, it had taken just 10 years to construct under the management of the Geneva entrepreneur Louis Favre. The opening celebrations at the end of May 1882, to which around 700 Swiss and foreign guests were invited, started with a banquet in Lucerne, complete with fireworks and countless bonfires around Lake Lucerne. At the crack of dawn the following morning, three trains went full steam ahead, with the company of guests, in the direction of Gotthard. Much to the annoyance of the Uri municipality and people, the procession only stopped in Erstfeld for a brief five minutes to add additional locomotives for the steep mountain section. The guests were served a light breakfast in Göschenen – giving the photographer time to take pictures of the festive procession. Then it was on to Milan for the grand finale of the centennial celebration with a concert at La Scala and a gala dinner in the presence of the Swiss Federal President Simon Bavier and the Italian Prince Amadeo. Even if the inauguration celebrations had bypassed Uri somewhat, the small mountain canton had been a key player, resolutely working on the construction of the Gotthard railway from the start. As early as the planning phase, the Uri cantonal assembly of 1865 decided to be part of the enterprise by investing one million Swiss francs. To finance the project, Uri even introduced a direct tax, approved by local voters in 1875. This generated an additional CHF 48,000 each year from then on. In today's terms a similar tax income in the canton would equate to a good CHF 80 million. If the canton of Uri were to be involved in the construction of the Gotthard Base Tunnel to the same extent today, it would have to contribute around CHF 1.6 billion – a massive amount that would be unlikely to win the support of present-day Uri voters. 43

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!Abonnieren