Aufrufe
vor 1 Jahr

DER ANDERMATTER Sommer 2016

  • Text
  • Andermatt
  • Gotthard
  • Alpine
  • Swiss
  • Altdorf
  • Alps
  • Urner
  • Urseren
  • Railway
  • Tellspiele
Gästemagazin der Gotthardregion

die 600-jährige Zeit

die 600-jährige Zeit des Saumverkehrs über den Gotthard. Käse und Vieh aus der Innerschweiz waren der Exportschlager und sehr begehrt auf den grossen Märkten im Tessin und in Norditalien. Verkaufseinnahmen und hohe Zölle füllten die Kassen der Kaufleute und des Staates. Am Schluss zählte das Meisterwerk Immer wieder zerstörten Naturereignisse jedoch die Holzbrücken der Gotthardroute. Als 1707 die Reuss einmal mehr die Twärrenbrücke weggerissen hatte, sprengte der Tessiner Pietro Morettini das 64 Meter lange «Urnerloch» in den Chilchbergfelsen. Es war der allererste Tunnel in den Alpen. 1832 wurde die durchgehende Fahrstrasse von Göschenen via Andermatt eröffnet – endlich, denn die Urner hatten sich mit Hinweisen auf Geldmangel lange vor dieser Aufgabe gedrückt und erst vorwärtsgemacht, als die Bündner Splügenstrasse der Gotthardroute den Rang abzulaufen drohte. Nun lösten die heute noch berühmten Gotthardkutschen die Säumerkolonnen ab. Nebst Waren gelangten jetzt auch täglich gut betuchte Reisende über Uri nach Norditalien und zurück. Aus den Säumern wurden Kutschpferdehalter, Postillione und Kondukteure. 72'000 Reisende beförderte die Gotthardpost im Rekordjahr 1875. Und doch war die Zeit schon reif für die nächste technische Revolution: 1847 hatte in der Schweiz das Eisenbahnzeitalter begonnen, und bald diskutierte man über einen Alpenübergang für die Bahn. Zunächst standen der Splügen- und der Lukmanierpass im Zentrum des Interesses. Der Gotthard trumpfte zwar mit der kürzesten Verbindungslinie, doch die topografischen Hindernisse machten eine Überwindung des Passes fast unmöglich. Weshalb also nicht durch den Gotthard hindurch, wenn es oben drüber nicht geht? Die Idee eines Eisenbahntunnels von Göschenen nach Airolo entstand. Dann ging es Schlag auf Schlag: 1871 wurde die Gotthardbahn-Gesellschaft unter der Leitung des angesehenen Zürcher Nationalrats und Bankiers Alfred Escher gegründet. Im September 1872 begann unter Louis Favre der Tunnelbau, und knapp zehn Jahre später, beim Staatsakt Ende Mai 1882, lobte der Schweizer Bundespräsident den eben eröffneten Gotthardbahntunnel als «Triumph der Kunst und Wissenschaft, ein Denkmal der Arbeit und des Fleisses». Es darf allerdings nicht vergessen werden, dass Favre und seine Ingenieure mit den Tücken des Gesteins, mit Geld- und Zeitknappheit und mit revoltierenden Mineuren zu kämpfen gehabt hatten. Der Bau des Tunnels hatte 224 Millionen Franken verschlungen und 304 Arbeitern das Leben gekostet. Doch am Schluss zählte nur das Meisterwerk. Nebst dem 15 Kilometer langen Scheiteltunnel durch den Gotthard prunkten auch die Zufahrtslinien mit Pioniertaten – die weltberühmten Kehrtunnel beim Urner Dorf Wassen sind nur ein Beispiel dafür. Während Uri insgesamt reichlich vom Bau der Gotthardbahn profitiert hatte, musste das Urserental den Anschluss erst wieder finden – und sollte ihn im Tourismus finden. Mitwirken an der Verkehrszukunft Auch vor 1980, als der Bau des Autotunnels durch den Gotthard anstand, hätten die Urner und Urschner die offene Autobahn gerne bis nach Hospental geführt und den Scheiteltunnel von da – statt schon ab Göschenen – nach Airolo geführt. Doch die Urner wollten nicht als ewiggestrige Verhinderer dastehen und stellten sich der Verkehrszukunft nicht entgegen. So haben sie später auch erfolgreich für «ihren» neuen Eisenbahn-Basistunnel gekämpft. Diverse Urner Unternehmen haben beim Bau mitgewirkt. Nach 17 Jahren Bauzeit und rund 12 Milliarden Baukosten beginnt 2016 die Verkehrszukunft in Uri wieder neu. Zwölf Tage hatte die Reise von Luzern nach Mailand zur Zeit der Säumer gedauert, zwei Tage zur Zeit der Postkutschen, über zehn Stunden um 1882, etwa fünf Bahnstunden in den 1990er-Jahren. Ab Dezember 2016 wird die Reisezeit mit der fahrplanmässigen Eröffnung des Gotthard-Basistunnels weiter verkürzt. Nach Fertigstellung der gesamten NEAT wird die Fahrt von Zürich nach Mailand noch rund drei Stunden dauern. Die Gotthardkutsche verlässt das «Urnerloch». The Gotthard coach emerges from the "Urnerloch" tunnel. 30

Kühn schwingt sich die Häderlisbrücke über die Reuss. The daring Häderlisbrücke bridge towers over the river Reuss. successes, much sought after at the large markets in Ticino and northern Italy. Sales revenues and high customs duties filled the coffers of the merchants and the state. An enduring legacy However, the force of nature repeatedly destroyed the wooden bridges over the Gotthard route. When the river Reuss once again swept away the Twärren bridge, the Ticino engineer Pietro Morettini blasted the 64-metre "Urnerloch" tunnel through the Chilchberg mountain. It was the very first tunnel in the Alps. In 1832 a direct road from Göschenen via Andermatt was finally opened. The inhabitants of Uri had long avoided the challenge, citing lack of finance, and only faced up to the task when the road on the Gotthard route seemed likely to slide off the slope. This was when the columns of pack horses were replaced by the Gotthard coaches that are still famous today. As well as goods, wealthy travellers were now able to cross Uri to northern Italy and back each day. The pack horse drivers were replaced by coach horse keepers, postilions and conductors. The Gotthard post carried 72,000 travellers in its record year of 1875. But the next technical revolution was already on the horizon. The railway age had begun in Switzerland in 1847 and it wasn't long before plans to build a railway crossing over the Alps were under way. The Splügen Pass and the Lukmanier Pass were the first points of interest. The Gotthard Pass had the shortest connection route in its favour, but topographical obstacles made it all but impossible to cross the pass. So, if you couldn't go over the Gotthard, why not go through it? The idea of a railway tunnel from Göschenen to Airolo emerged and the plan began to gather its own momentum: in 1871 the Gotthard Railway Company was founded under the leadership of the Zurich banker and member of the Swiss National Council, Alfred Escher. The construction of the tunnel began under the supervision of Louis Favre in September 1872. Around ten years later, in a state occasion at the end of May 1882, the Swiss Federal President praised the recently opened tunnel as a "triumph of art and science, a monument to work and industry". It should not be forgotten, however, that Favre and his engineers had struggled greatly with the perilous nature of the stone, along with a battle against time, money and mutinous miners. The tunnel construction had swallowed CHF 224 million and claimed 304 workers' lives. But, in the end, the feat of engineering was the enduring legacy. Along with the 15-kilometre summit tunnel through the Gotthard, the access routes also stood out as pioneering feats of engineering – with the world-famous loop tunnels at the Uri village of Wassen being just one example. While Uri saw substantial overall profits from the construction of the Gotthard railway, the Urseren Valley had to wait to see any benefits – before later reaping the rewards of tourism. Playing a part in the future of transport And before 1980, when the construction of the car tunnel through the Gotthard was being planned, the Uri residents would have preferred to have taken the motorway as far as Hospental and seen the summit tunnel run from there – instead of from Göschenen – to Airolo. But they didn't want to appear backward-looking and so did not stand in the way of transport progress. Later, they successfully fought for "their" new railway base tunnel. Various Uri companies were involved in the construction project. And after 17 years of construction and around 12 billion in construction costs, 2016 another new dawn in transport is about to arrive in Uri. At the time of the pack animals, the journey from Lucerne to Milan took twelve days; it was two days during the stagecoach period, over ten hours in 1882, around five hours by rail in the 1990s. From December 2016 the expected time for the journey after the opening of the Gotthard Base Tunnel will be even shorter. With the completion of the entire NRLA, the trip from Zurich to Milan will take around three hours. 31

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!Abonnieren