Aufrufe
vor 1 Jahr

DER ANDERMATTER Sommer 2016

  • Text
  • Andermatt
  • Gotthard
  • Alpine
  • Swiss
  • Altdorf
  • Alps
  • Urner
  • Urseren
  • Railway
  • Tellspiele
Gästemagazin der Gotthardregion

MEHR ÜBER DIE

MEHR ÜBER DIE GOTTHARD-BAHNLINIE MORE ON THE GOTTHARD RAILWAY LINK Wer vor Ort mehr über den Gotthard-Basistunnel erfahren möchte, besucht am besten das InfoCenter in Erstfeld. Für Gruppen gibts im Eisenbahnerdorf Erstfeld zusätzliche Angebote: etwa Führungen mit SBB Historic im Lokdepot oder eine Theatertour mit «Louis Favre & Co.». In Luzern widmet das Verkehrshaus der Schweiz die Sonderausstellung «NEAT – Tor zum Süden» dem Jahrhundertwerk. Highlights sind ein Original-Tunnelabschnitt sowie ein animiertes Modell des Basistunnels mit Profil des Gotthardmassivs im Massstab 1 : 1’000. To find out more about the Gotthard Base Tunnel, visit the InfoCenter in Erstfeld. Additional group activities are available in the railway village of Erstfeld: guided tours with SBB Historic in the engine depot or a theatre tour with "Louis Favre & Co.". The Swiss Museum of Transport in Lucerne devotes its special exhibition to the epoch-making "NRLA – gateway to the south" project. The highlights include an original tunnel section and an animated replica of the base tunnel with a model of the Gotthard range on a scale of 1 : 1,000. Uri Tourismus AG, Tel. +41 (0)41 874 80 00, www.uri.info 28

OBEN DRÜBER ODER Over the top or through the base UNTEN DURCH Lebensader und Teufelsberg, Dach Europas – der Gotthardpass ist viel mehr als bloss ein Übergang. 2016 steht das Bergmassiv zwischen Uri und Tessin wieder einmal ganz im Zeichen einer technischen Meisterleistung: Mit dem 57 Kilometer langen Gotthard-Basistunnel wurde Anfang Juni ein Weltrekord realisiert – der international längste Eisenbahntunnel, der fortan Erstfeld UR und Bodio TI verbindet, ging in Betrieb. Bei der feierlichen Eröffnung sind mehrere europäische Staatschefs, der Schweizer Gesamtbundesrat und über tausend weitere hohe Gäste dabei gewesen. Der Gotthard- Basistunnel ist das Herzstück der Neuen Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT), die den Nord-Süd- Verkehr auf der Schiene neu beflügeln wird. Es ist das vorerst letzte Glied in einer langen Kette von Pionierleistungen zur Überwindung, Fahrbarmachung und Untertunnelung des Gotthardmassivs. Bis im Hochmittelalter war es weniger der Gotthard als vielmehr die Schöllenen (vgl. Seite 04), die als Schleuse für den Verkehr und politisch-gesellschaftliche Vorgänge wirkte. Für Andermatt und das Urserental, das damals zum Kloster Disentis gehörte, waren die Ost-West-Beziehungen massgebend. Nach Norden führten einzig gefährliche Bergwege. Das grösste Problem in der Schöllenen stellte der Chilchbergfelsen dar, der das Urserental nördlich abriegelte. Erst ein um 1200 konstruierter Holzsteg, die Twärrenbrücke, machte diesen Durchgang frei. Talwärts entstand bald eine weitere Holzbrücke, der «Stiebende Steg», wie die erste Teufelsbrücke auch genannt wurde. Damit begann Links: Das Portal des Gotthard-Basistunnels in Erstfeld. Left: The Gotthard Base Tunnel portal in Erstfeld. A lifeline and the Devil's mountain, the rooftop of Europe – the Gotthard Pass is far more than just a crossing. In 2016, the mountain range between Uri and Ticino is the setting for another technical feat. A new world record was set at the beginning of June with the opening of the 57-kilometre Gotthard Base Tunnel – the longest railway tunnel in Europe, now linking Erstfeld in Uri and Bodio in Ticino. Several European Heads of State attended the opening ceremony, along with all the members of the Swiss Federal Council and more than a thousand other dignitaries. The Gotthard Base Tunnel is the centrepiece of the New Railway Link through the Alps (NRLA), aimed at boosting north-south rail communications. This is the latest link in a chain of pioneering achievements in conquering the Gotthard range, making it navigable and cutting tunnels through the mountains. Up to the Middle Ages, the Schöllenen Gorge (see page 04) was a much more common channel for traffic and socio-political activity. East-west relations were critical for Andermatt and the Urseren Valley, which belonged to the Disentis abbey at that time. Dangerous mountain pathways were the only way to reach the north. The greatest problem in Schöllenen was the Chilchberg rock, which sealed off the Urseren Valley to the north. A wooden footbridge, known as the Twärrenbrücke, was built around 1200, opening up this access. Another wooden bridge was soon built in the direction of the valley, the "spray bridge" as the first Devil's bridge was called. This signalled the start of 600 years of pack-horse crossings over the Gotthard. Cheese and cattle from central Switzerland were export 29

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!Abonnieren