Aufrufe
vor 1 Jahr

DER ANDERMATTER Sommer 2016

  • Text
  • Andermatt
  • Gotthard
  • Alpine
  • Swiss
  • Altdorf
  • Alps
  • Urner
  • Urseren
  • Railway
  • Tellspiele
Gästemagazin der Gotthardregion

langen, mittelschweren

langen, mittelschweren Wanderung liegt am nördlichen Talende beim Bahnhof in Airolo. Von hier aus folgt die Strada Alta – sorgfältig mit Wegweisern beschildert – dem alten Saumpfad im Seitental Val Canaria nach Madrano. Weiter nach Brugnasco und durch einen Bergwald nach Altanca gelangen die Wanderer zur Mittelstation einer der steilsten Bergbahnen der Welt, der Standseilbahn zum Ritomsee. Auf Anfrage kann hier für einen Abstecher zum Stausee, der den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) seit 1981 zur Stromproduktion dient, zugestiegen werden. Von Altanca weisen die Wegweiser in Richtung Cresta di Sopra. Über Bergwiesen gelangt man zu diesem höchsten Punkt des Panoramawegs auf 1‘419 m ü. M. und anschliessend abwärts durch die Dörfer Ronco und Deggio nach San Martino. Hier steht das älteste Kirchlein am Panoramaweg, es stammt aus dem 11. Jahrhundert. Weiter geht es nach Lurengo, durch einen Fichtenwald nach Freggio und Brusgnano und schliesslich nach rund fünf Stunden Wanderzeit zum Ziel der ersten Etappe bei Osco. Im kleinen Bergdorf, wie auch überall entlang der Route, finden sich kleine, einfache Restaurants für eine Stärkung mit einheimischen Gerichten, ein Glas Tessiner Wein vor der Heimreise oder gar zur Übernachtung und Erholung vor der nächsten Etappe. Wer die einzelnen Strecken nicht zusammenhängend begehen möchte, der gelangt mit dem Postauto jeweils zu den nächsten Bahnhöfen im Talboden. buzz of traffic. The first stage of the 45 kilometre trail, rated moderately difficult, starts at the north end of the valley, at Airolo train station. The well-signposted Strada Alta trail initially follows the old mule track in the side valley Val Canaria to Madrano. Continuing to Brugnasco and through mountain woodland, hikers reach Altanca and the middle station of one of the world's steepest mountain railways, the funicular to Ritomsee Lake. There is a courtesy stop here for a detour to the dam, which Swiss Federal Railways (SBB) has used to generate electricity since 1981. From Altanca the trail is signposted towards Cresta di Sopra. Crossing alpine meadows you reach the highest point of the panoramic trail at 1,419 m above sea level and then the trail continues downwards through the villages of Ronco and Deggio to San Martino. This is the site of the oldest little church on the trail, which dates back to the 11th century. Lurengo is next before a spruce forest leads to Freggio and Brusgnano. Finally, after around five hours' walking, you reach the end of the first stage at Osco. As everywhere along the route, the mountain hamlet offers small simple restaurants serving local dishes and a glass of Ticinese wine as refreshment before the homeward journey or bed and rest before the next stage of the trail. Hikers who do not wish to complete the whole walk in one go can take the Post Bus coach to the nearest train station in the valley. ANZEIGE Willkommen auf den vier schönsten Golfplätzen im Herzen der Schweizer Alpen 2 Pässe, 3 Täler, 7 Partner und 45 Löcher Schlagen Sie mit unseren speziellen Angeboten auf folgenden Plätzen ab: Andermatt Swiss Alps Golf Course Golfclub Andermatt Realp Golfclub Sedrun Golf Source du Rhône Kontakt: Telefon +41 41 888 78 00 golf(at)andermatt-swissalps.ch 26

ANREISE HOW TO GET THERE Die Strada Alta startet beim Bahnhof in Airolo und endet in Biasca. Beide Ortschaften sind sowohl mit der Bahn wie auch mit dem Auto – über die A2 – einfach zu erreichen. Auf der Bahnlinie Mailand–Chiasso– Zürich/Luzern verkehren stündlich Interregio-Züge mit Halt in Airolo sowie Biasca. Von Andermatt aus gelangt man mit dem Zug in rund 30 Minuten nach Airolo. The Strada Alta starts at Airolo train station and ends in Biasca. Both villages can be easily reached by train or car (on the A2). Interregio trains on the Milan–Chiasso–Zurich/Lucerne line stop at Airolo and Biasca every hour. From Andermatt, the train takes 30 minutes to reach Airolo. Andermatt Airolo Biasca Bellinzona Auf dem Panoramaweg durch die Leventina. On the panorama trail through the Leventina valley. Talwärts Richtung Biasca Der zweite Streckenabschnitt auf der Strada Alta fällt ein wenig kürzer aus und ist in rund 3½ Stunden zu meistern. Von Osco aus geht es über Magerwiesen, durch Wälder und über Bäche nach Calpiogna mit seinen gut erhaltenen Leventiner Holz- und typischen Tessiner Steinhäusern – wunderschöne « Rustici». Vom Brunnen am oberen Dorfrand folgt die Strada Alta dem Wanderweg nach Rossura. Dort lohnt sich ein Blick in die Pfarr kirche Santi Lorenzo e Agata mit ihren Fresken aus verschiedenen Epochen. Nach Tengia oder Calonico ist in Anzonico auch schon das zweite Etappenziel auf der Strada Alta erreicht. Zumindest ein feines Gelato haben sich die Wanderer nun redlich verdient. Wer nach einer Pause noch genügend Kraft für die dritte Wanderroute übrig hat, setzt hier seinen Weg nach Süden – vorbei an der Kapelle Sant’Antonio – fort. Auf dieser Etappe verändert sich die Landschaft stetig, bis die Bergregion schliesslich gänzlich in eine Talebene mit Kastanien- und Akazienbäumen übergegangen ist. Im Zickzack setzt sich der Weg nach Segno mit seiner mittelalterlichen Kirche fort, um später bis hinunter nach Cavagnago zu sinken. Ein letzter Abstieg führt nach Pollegio. Von hier aus ist Biasca – das letzte Etappenziel auf der Strada Alta – zu Fuss in rund einer Stunde oder mit dem Bus erreichbar. Across the valley to Biasca The second stage of the Strada Alta is shorter and can be completed in around three-and-a-half hours. From Osco the trail crosses rough pasture, forests and streams to Calpiogna and its beautiful and well-preserved Leventine wood and typical Ticinese stone farmhouses ('rustici'). From the well on the outskirts of the village the Strada Alta carries onto Rossura, where the parish church of Santi Lorenzo e Agata with its frescoes from various epochs is worth a visit. Passing Tengia or Calonico, the end of the second stage is reached in Anzonico, by which time hikers have earned a well-deserved delicious ice-cream or two. After a break, those feeling fit enough can tackle the third stage heading south, passing the Sant’Antonio Chapel. The scenery changes constantly on this stage until finally the mountains give way to the valley floor with chestnut and acacia trees. The path criss-crosses its way to Segno with its mediaeval church and then drops down into Cavagnago and the final descent to Pollegio. Biasca – the last point on the Strada Alta trail – can be reached from here on foot in around an hour or by bus. www.stradaalta.ch 27

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!Abonnieren