Aufrufe
vor 1 Jahr

DER ANDERMATTER Sommer 2016

  • Text
  • Andermatt
  • Gotthard
  • Alpine
  • Swiss
  • Altdorf
  • Alps
  • Urner
  • Urseren
  • Railway
  • Tellspiele
Gästemagazin der Gotthardregion

URNER ALPBEIZLI-PASS THE

URNER ALPBEIZLI-PASS THE URI "ALPBEIZLI PASS" Uri Tourismus lanciert auch dieses Jahr wieder den Alpbeizli-Pass für wanderfreudige Gäste und Einheimische. Für jeden Besuch in einem der von Älplerfamilien geführten saisonalen Minirestaurants gibts einen Stempel, und wer mindestens drei Stempel gesammelt hat, kann am Ende der Alpsaison bei einer Verlosung mitmachen. Eine zusätzliche Überraschung wartet auf jene, die Stempel von allen 13 Alpbeizen einreichen. Nirgends schmecken Käse, Joghurt oder eine urchige kleine Mahlzeit so gut wie direkt auf der Alp, während die Gastwirte von ihrem Daheim erzählen. Die Stempelkarte gibts bei den mitwirkenden Alpbeizli sowie bei der Tourist Information Altdorf. Uri Tourism has launched its "Alpbeizli Pass" again this year for visitors and locals who enjoy hiking. Every time you visit a small, seasonal alp restaurant run by a farming family you receive a stamp in your collecting card. When you have collected at least three stamps you can be entered into a draw at the end of the alp season. There is also an extra surprise for anyone who visits all of the 13 mountain restaurants. The cheese, yoghurt or traditional snacks never taste as good as they do right there, on the alp, listening to the hosts as they talk about their home. The stamp-collecting cards are available in all the alp restaurants and from the Tourist Info in Altdorf. www.uri.info/alpbeizli-pass Die Alp ist die oberste Stufe, liegt über 1‘300 m ü. M. und wird wegen der kurzen Vegetationszeit nur während maximal 100 Tagen pro Jahr genutzt. Damit eine Alp weder über- noch unternutzt wird, ist sie jeweils nur für eine bestimmte Anzahl von Tieren zur Sömmerung freigegeben. Auf den genossenschaftlich organisierten Kuhalpen mit Käseproduktion ist üblicherweise ein hierarchisch organisiertes Team für alle Arbeiten zuständig – vom Senn über den Zusenn, den Hirten bis zum Gehilfen. Frauen sind dabei übrigens in den letzten Jahren sehr stark vertreten. Jäger und Sammler waren schon vor Jahrtausenden im Alpgebiet unterwegs. Seit wann aber Alpwirtschaft betrieben wird, ist noch nicht restlos geklärt. Der älteste Nachweis in Uri fand sich im Urserental, auf dem Wettergegerbte Hütte in Graubünden. Weather-beaten huts in Graubünden. Hunters and gatherers have roamed the alpine area for thousands of years but there is no definitive agreement about when alpine farming began. The oldest evidence in Uri is located in the Urseren Valley on the Blumenhüttenboden above Hospental. The ruins of a small settlement there date to the 9th century. The first and most simple buildings in the Alps were known locally as “Balmen”: natural semi-caves under a rock with a protruding wall that offered some protection from the weather. One-roomed alpine huts have been a familiar feature of mountain areas since medieval times. Generally just a few square metres in size, they had a hearth on stone plates near the entrance and a place to sleep on a wooden grating in a corner. Alpine stables had not yet been built in the Middle Ages. People herded the sheep into pens for milking or when the weather closed in. Some of these pens were located between the alpine huts, so functional alpine settlements emerged alongside the free-standing huts. Protection for the alpine inhabitants and their products Since the 16th century, people in Uri and the adjoining districts have recognised there is good money to be made by selling cattle and cheese. As part of a ship's provisions or for feeding troops, large, full-fat hard wheels of cheese were the ideal choice. The burgeoning towns of Lombardy were the grateful recipients of beef cattle. Farmers adapted to this demand by enlarging their herds and herders' huts. Consistently high working temperatures were required to process large quantities of milk: the fire beneath the large kettles was now tended in a walled pit. And of course the milk products also had to 16

Blumenhüttenboden oberhalb von Hospental. Die dortige Ruine einer kleinen Alpsiedlung datiert aus dem 9. Jahrhundert. Die ersten und einfachsten Bauten im Alpenraum waren sogenannte Balmen: natürliche Halbhöhlen unter einem Felsen mit vorgestellter Mauer, die den Menschen etwas Schutz vor dem Wetter boten. Seit dem Mittelalter kannte man im Berggebiet einräumige Alphütten. Sie waren meist nur wenige Quadratmeter gross, besassen gleich beim Eingang eine Feuerstelle auf Steinplatten und in einer Ecke eine Schlafstelle auf einem Holzrost. Alpställe wurden im Mittelalter noch nicht gebaut. Vor allem Schafe trieb man zum Melken oder bei drohenden Unwettern in Pferchen zusammen, die sich teilweise zwischen den Alphütten befanden. So entstanden nebst alleinstehenden Hütten zweckmässige Alpsiedlungen. Schutz für die Älpler und ihre Produkte Seit dem 16. Jahrhundert galt für Uri und angrenzende Gebiete, dass sich mit dem Verkauf von Vieh und Käse gutes Geld verdienen lässt. Als Schiffsproviant und zur Verpflegung von Truppen eigneten sich grosse, vollfette Hartkäse-Laibe am besten. Die aufstrebenden Städte der Lombardei waren dankbare Abnehmer von Rindvieh. Die Bauern richteten sich entsprechend ein, vergrösserten ihre Herden und ihre Sennhütten. Um beträchtliche Mengen von Milch zu verarbeiten, brauchte es stetig hohe Arbeitstemperaturen: Das Feuer unter den grossen Kochkesseln wurde nun in einer ummauerten «Wellgrube» geschürt. Daneben mussten die Milchprodukte natürlich kühl gelagert werden. Wo die Umgebungstemperatur aber nicht natürlicherweise tief blieb, baute man Milchkeller in schattige Geröllhalden oder in Felsspalten. Oft wurden sogar ein Bach oder eine Quelle genutzt, Milchkeller mit natürlicher Kühlung. A milk cellar with natural refrigeration. be stored in a cool place. Wherever the ambient temperature was not naturally cool, milk cellars were built in shaded piles of rubble or rock crevices. Often a stream or a well were used to keep the milk cool. Separate milk cellars like these can still be seen in the Uri Schächental – such as on the route from Unterschächen to Äsch. Since the small alps in the high alpine zones could only be used for a short period, the alpine inhabitants built very simple huts there made of rubble. Research into alpine buildings shows that those on private alps owned by a farmer were generally more comfortable than those on the cooperative alps, where the herdsmen and shepherds were employed by the alp cooperative. To protect the buildings from the weight of snow, avalanches, landslides and heavy gales, they were often built into the hillside. In other places, the huts nestled against a In Stein gebaut: Alpsiedlung im Tessin. Built in stone: an alp settlement in Ticino. 17

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!Abonnieren